Herzlich Willkommen

Baluo bedeutet «Zukunft» in Mandinka, der am weitesten verbreiteten Sprache in Gambia. Junge Gambierinnen und Gambier sehen vielfach keine Zukunftsperspektive und Entwicklungsmöglichkeiten in ihrem eigenen Land und treten als vermeintlich einzige Chance den riskanten und oftmals lebensgefährlichen Weg nach Europa an.

Hier will Baluo ansetzen, indem er in Gambia kleine Handwerksbetriebe gründet, in der Anfangsphase begleitet und wenn immer möglich in die Selbstständigkeit führt. Gleichzeitig organisiert Baluo die Ausbildung von Lehrlingen direkt in den Betrieben und bildet das Personal durch regelmässig stattfindende Austausch-Aufenthalte von Schweizer Berufsleuten weiter.

Ziel ist, dass junge Gambierinnen und Gambier einen handwerklichen Beruf erlernen und danach ihren Lebensunterhalt in Gambia selbstständig bestreiten können.

Das Projekt Baluo wurde 2008 vom gambisch-schweizerischen Ehepaar Foday und Martina Alig Ceesay durch die Eröffnung einer Bäckerei initiiert. Seit Oktober 2012 wird ihr Engagement von den Mitgliedern des Fördervereins Baluo ideell getragen und finanziell unterstützt.